Es gibt nicht viele Hochzeiten, die so positiv in Erinnerung bleiben wie die von Julia und Raphael. Die beiden heirateten in Ibbenbüren an einem Tag standesamtlich und kirchlich. Julia hatte schon einen Sohn aus einer vorherigen Beziehung, um den sich Raphael nicht nur am Tag der Hochzeit liebevoll kümmerte. So kam Julia am Morgen etwas verspätet vom Friseur, den sie mit ihrer Trauzeugin aufgesucht hatte.
Vor dem Standesamt im traumhaften Stadtmuseum Ibbenbühren, vor dem sich die Familie traf, sah man den beiden ihre Liebe sofort an. Das dortige Stadtmuseum ist einfach romantisch. Allerdings war die Zeit knapp und es konnten kaum Fotos gemacht werden.
Denn vor der kirchlichen Trauung ging es noch zum Paarshooting direkt in der Nähe der Location.
Und dann kam die kirchliche Hochzeit. Julia wurde ganz traditionell von ihrem Vater vor den Altar geführt, wo Raphael und der Sohn bereits warteten. Es war richtig romantisch und die beiden sahen sich beim Ringetauschen verliebt in die Augen. Auch der Sohn erhielt als Andenken ebenfalls einen Ring. So muss Liebe sein!
Bei der anschließenden Feier sorgte eine Tamada mit Spielen und Tänzen dafür, dass es nie langweilig wurde. Auch hier merkte man, wie verliebt Julia und Raphael sind. Und die fantastischen Freunde der beiden heizten die Party richtig gut ein. Dass Raphael zudem ein guter Tänzer ist, zeigte sich nicht erst hier.
Es war eine rundum gelungene russische Hochzeit mit viel Lachen, guter Musik und einem großartigen Essen. Vor allem die netten Familien und die Natürlichkeit und Entspanntheit des Brautpaares bleiben in Erinnerung.